Einfache Erstmaßnahmen für zu Hause

Wichtig!

  • Versuchen Sie niemals den Betroffenem zum Erbrechen zu bringen!
  • Geben Sie ein Glas wässrige Flüssigkeit ohne Kohlensäure z.B. stilles Wasser oder Tee. Milchgabe ist nur in den seltensten Fällen als Erstmaßnahme geeignet!
  • Muss der Patient auf den Rat des Giftnotrufs zum Arzt oder ins Krankenhaus, nehmen Sie den Behälter/die Flasche des Produkts, Tablettenpackungen mit. Bei Pflanzen nehmen Sie möglichst einen ganzen Zweig mit. Bei Pilzen alle Reste oder auch gleichartige Pilze, die an gleicher Stelle wachsen. Alles Material, das weitere Auskunft geben könnte, um welchen Stoff es sich handelt, sollte immer zum Kinderarzt oder in die Klinik mitgebracht werden.

Verschlucken von schäumenden Produkten

  • Sofort einen Teelöffel eines Entschäumers geben – z.B. Lefax®, Elugan®, Espumisan® oder Sab simplex® (Inhaltsstoff Dimeticon oder Simeticon), alternativ ist die Gabe von Fett z.B. ein dick bestrichenes Butterbrot eine effektive Maßnahme gegen Schaum im Magen.
  • Danach etwas wässrige Flüssigkeit nachtrinken lassen - z.B. ein Glas stilles Wasser oder Tee.

Verschlucken von Säuren oder Laugen (Verätzungen)

  • Wenn der Patient wach ist, 1 – 2 Gläser Wasser oder Tee trinken lassen.
  • Auf keinen Fall zum Erbrechen bringen!
  • Danach sofort einen Giftnotruf anrufen.

Auge

  • Das Auge aufhalten und mindestens 10 Minuten unter laufendem, lauwarmem Wasser spülen.
  • Dann den zuständigen Giftnotruf kontaktieren!

Haut

  • Wenn eine chemische Substanz auf Kleidung oder Haut verschüttet wurde, die Kleidung entfernen und die Haut mit lauwarmem Wasser und Seife gründlich abwaschen.
  • ACHTUNG! Einige Gifte können auch über die Haut in den Körper gelangen, z.B. Pflanzenschutzmittel (z.B. E 605) oder organische Lösungsmittel.

Gase

  • Patienten sofort aus der gashaltigen Atmosphäre entfernen - am besten direkt an die frische Luft bringen.
  • Vorsicht vor giftigen Gasen bei der Rettung - achten Sie darauf, sich selbst zu schützen!
  • Betroffene Personen, die nicht mehr selbst atmen, müssen nach Absetzen des Notrufs sofort wiederbelebt werden.

Pflanzen oder Pilze

  • Bei Vergiftungen durch Pilze, Früchte, Blüten, Blätter oder Nadeln möglichst ausreichend Material (auch Putzreste oder ausnahmsweise Erbrochenes) zur genauen Bestimmung von Pflanze oder Pilz sichern.

Giftnotruf Berlin

orange button

Notruf / Beratung:
t: +49 30 19240

 

Anschrift:
Giftnotruf der Charité -
Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

Fax: +49 30 450569 -901

Wir beraten ausschließlich telefonisch!

Faxe und E-Mails zu Vergiftungsfragen können nicht beantwortet werden.
Bitte wählen Sie bei Bedarf unsere bzw. die Notrufnummer Ihres zuständigen regionalen Giftnotrufs.

Kontakt

Notruf / Beratung
t: +49 30 19240
Sekretariat
t: +49 30 450 569 702
Firmenservice
t: +49 30 450 569 703
Datenmanagement
t: +49 30 450 569 707

Leitung

Daniela Acquarone
t: +49 30 450 569 701